Schwimmer (Foto: sxc.hu)

Aktiv als Senior: Fitness im Alter

Endlich in Alterspension, und endlich Zeit für so vieles, das während des Berufslebens zu kurz gekommen ist!

Das ist natürlich keine Rede davon dass man jetzt zum alten Eisen gehört, oder von “Ruhestand” im Sinn des Wortes: Reisen, viel neues Erleben und die Freiheit genießen ist auch im dritten Lebensabschnitt eine Selbstverständlichkeit. Zur Freiheit gehört aber ebenso, sich Zeit für Entspannung und Ruhe zu vergönnen. Schließlich ist selbst der aktivste Senior keine 17 mehr, und dementsprechend braucht der Körper einfach seine Erholungsphasen.

Die Medizin macht Fortschritte, und damit auch die Entwicklung neuer Medikamente gegen die unvermeidlichen Folgen des Alters. Aber sich nur auf die bunten Pillen zu verlassen ist zu wenig – Eigeninitiative ist wie auch bei anderen Themen, so auch in Fragen des gesunden Älterwerdens unabdingbar.

Wichtig ist, immer in Bewegung zu bleiben. Eine biologisch nicht wegzudiskutierende Grundregel ist, dass das Altern Muskeln abbaut – um so mehr, je untrainierter man ist. Also heißt es gegensteuern, am einfachsten mit ein paar regelmäßigen Übungen. Wenn die tägliche Fitnessübung zur Gewohnheit wird, ist der immer wieder mal aufwachende innere Schweinehund schnell überwunden.

Das Wichtigste ist der Spaß an der Bewegung, darum gibt es auch keine allgemein gültige Empfehlung darüber, welche Sportart die geeignetste wäre. Nordic Walking ist in den letzten Jahren enorm populär geworden, vor allem wegen der geringen Hürde: Zwei Stöcke kosten nicht die Welt, und der Beginn ist einfach: Feste Schuhe, passende Kleidung und los geht’s. Die Anstrengung kann jeder für sich selbst schön dosieren – wird’s zu heftig, geht man einfach ein wenig langsamer.

Schwimmen, und hier speziell Rückenschwimmen, tut fast der gesamten Muskulatur gut und hat das ganze Jahr über Saison. Ein Fitnessprogramm mit einer wöchentlichen Schwimmstunde reicht aus, den Körper in Schuss zu halten. Gekräftigt werden neben den Muskeln auch Lunge, Herz und Kreislauf. Echte Wasserratten verlassen sich dabei zunehmend nicht mehr auf die öffentlichen Hallenbäder. Die Entscheidung zum eigenen Pool im Garten ist aber doch ein wenig komplexer, und man sollte nicht vergessen, ein paar Tipps zum Bau von Schwimmbecken vorab zu verinnerlichen.

Für Frühling und Herbst, also Jahreszeiten mit moderaten Temperaturen, bieten sich Spaziergänge und Wanderungen an. Hier kann man sich auch an der eigene Leistungsfähigkeit orientieren und sowohl Dauer als auch Schwierigkeitsgrad auf die eigene Konstitution abstimmen.

Nicht immer ist das Wetter draußen so einladend, aber auch im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung ergibt sich genauso die Gelegenheit, aktiv zu sein. Für die Ausübung dieser Fitnesstipps für Senioren benötigt man nur zwei simple Wasserflaschen, Platz im eigenen Wohnzimmer und ein paar Minuten Zeit immer mal zwischendurch. Der Effekt zeigt sich in den Armen und in kräftigt den Rücken, das Stützkorsett des Körpers.

Der menschliche Körper enthüllt dabei seine sinnvolle Konstruktion: Jede körperliche Betätigung löst die Ausschüttung von Glückshormonen aus – Je mehr Sport, desto mehr Freude empfindet man daran, und umso wohler fühlt man sich.

Wellness pur!