Bikinischönheit beim Sonnenbad (Foto: sxc.hu)

Gesund abnehmen

Ein schlanker Körper ist weitaus mehr als das allgemein erwartete Schönheitsideal. Herzerkrankungen, Gelenksschmerzen und Kurzatmigkeit sind die direkten Auswirkungen von Übergewicht und Adipositas.

Je älter ein Mensch wird, desto weniger Energie verbraucht der Körper und desto mehr bauen sich Fettdepots und Reserven auf. Kinder und Jugendliche spüren die Auswirkungen fehlerhafter Ernährung wesentlich weniger als Menschen in den mittleren Jahren.

Speziell Frauen sind hier schon von der Natur benachteiligt: Ihr Bindegewebe ist schwächer und ihre Haut neigt zur Bildung von Cellulite und Fettwölkchen. Umso wichtiger ist es, die richtige Ernährung zu finden und auch beizubehalten.

Viele Diäten wie zum Beispiel die New-York-Diät von David Hirsch werden mit dem Versprechen verkauft, innerhalb weniger Wochen oder gar in 14 Tagen zehn oder mehr Kilogramm zum Verschwinden zu bringen. Kurz vor der Sommersaison, wenn der Bikini vom Vorjahr um die Taille zwickt und das Hüftgold unästhetisch sichtbar wird, sind diese Versprechungen verlockend: Schnell ein paar Schlankheitsdrinks an Stelle der Mittagsmahlzeit verzehrt, dazu eine Pille zur Fettverbrennung – fertig ist die Bikinifigur.

Natürlich lässt sich das kein Körper gefallen, der über Monate und Jahre gewöhnt war, mit überreichlicher Nahrung versorgt zu werden: Er schaltet auf Sparflamme und legt beim ersten richtigen Essen wieder um so mehr zu. Der gefürchtete Jojo-Effekt tritt ein.

Wer wirklich abnehmen will, dem bleibt eine grundlegende Änderung seiner Ernährungsgewohnheiten meist nicht erspart:

Das Gute daran: Diese Lebensmittel ermöglichen es, ohne Hunger abzunehmen und den idealen Body Mass Index zu erreichen, weil ihre Zusammensetzung dafür sorgt, dass der Magen-Darmtrakt und damit der gesamte Verdauungstrakt lange an der Zerlegung und Aufbereitung der Nährstoffe zu tun hat.