Rotes Herbstlaub (Foto: sxc.hu)

Tauchen: Sport, Erlebnis und Entspannung unter Wasser

Der Tauchpionier Hans Hass zeigte es im Alter von beinahe 90 Jahren vor: Er schlüpfte in seinen Taucheranzug, adjustierte sich mit Tauchermaske und Atemgerät und sprang mit Begeisterung ins Meer. Seit Jahrzehnten ist Tauchen hat Hass Tauchen als Sport über seine Filme populär gemacht und ist dabei offensichtlich fit geblieben.

Die Faszination des Tauchsports ist leicht verständlich: In einer schwerelose Bewegung gleitet der Taucher fast ohne Anstrengung durchs Wasser. Näher kann ein Mensch dem Gefühl, selbst fliegen zu können, kaum kommen. Im Prinzip verwendet der moderne Taucher die selbe Ausrüstung, mit der auch schon der Pionier Hans Hass in den Mitte des 20. Jahrhunderts unter Wasser ging: Atemluftgerät, Flossen, Taucheranzug und Maske.

Natürlich braucht man trotzdem ein wenig mehr als bloß die Ausrüstung, um den Sport auszuüben. Vom einfachen Übungstauchgängen in den tieferen Becken eines Schwimmbads über kurze Tauchtripps an einen See wie etwa den “Attersee(Tauchertreffen Attersee)“http://foerderkreis-sporttauchen.de/fix-termin-tauchertreffen-attersee-2010 bis hin zu mehrwöchigen Tauchreisen an Bord eines Safariboots lässt sich alles kaufen – das Budget ist meist das einzige Limit. Einen kleinen vierstelligen Euro-Betrag legt man für zehn Tage auf den Malediven locker auf den Tisch des Reisebüros.

Aber Geld ist nicht alles – die Kosten für den Tauchurlaub sind auf der Stelle vergessen, wenn man unter Wasser das erste Mal Aug’ in Aug’ mit einem der Großfische schwimmt. Und wenn wir uns ehrlich sind: Den Manta nicht nur als einen alten Type der Automarke Opel zu kennen, sondern echt und in Farbe unter Wasser mal gesehen zu haben lässt sich mit Geld nicht aufwiegen.